Home
Home

Multiton News

Multitone und die Friedrich von Bodelschwingh Kliniken forcieren Ihre partnerschaftliche Zusammenarbeit bei der Optimierung der Personen-Sicherungs-Technologie am Standort Berlin


Das von den Friedrich von Bodelschwingh-Kliniken eingesetzte Personen-Sicherungs-System EkoTek® von Multitone wurde mit der neu entwickelten automatischen Redundanz ausgestattet und an weiteren Standorten implementiert. Die neu entwickelte Redundanz ist eine wichtige Erweiterung des patentierten EkoTek®-Systems und kann leicht bei bestehenden Installationen nachgerüstet werden. Eine zusätzliche Zentraleinheit arbeitet nach der Doppelung als Master/Slave-System im Stand-By Modus. Im Fall einer Störung schaltet der Master automatisch auf das Slave-System um.


Im neu ausgerüsteten Evangelischen Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge sorgen neben den zwei Zentraleinheiten über 250 Repeater und mehr als 100 Pager für die Sicherheit des Personals, das durch EkoTek® im Bedarfsfall sekundenschnell überall im Gebäude und auf dem Gelände lokalisiert und zielgerichtet unterstützt werden kann. Das System ist im LAN eingebunden und kann somit ein weitreichendes Areal abdecken: „Wir wollten ein Maximum an Sicherheit für die Mitarbeiter, höchste Mobilität ohne Kabel- und Leitungswege sowie ein Maximum an Ausfallsicherheit für die Technik ermöglichen“, begründet Ralf Korzendorfer, Leiter IT, seine Entscheidung für das Personen-Sicherungs- und Redundanz-Konzept von Multitone. „Wir freuen uns über die langjährige partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Bodelschwingh Kliniken“ erläutert Frank Rotthoff, Geschäftsführer der Multiton Elektronik GmbH. „Für ein Personen-Sicherungs-System ist eine zuverlässige und permanente Verfügbarkeit für den Schutz von Mitarbeitern entscheidend. Um den Bedarf unserer Kunden auch in dieser Hinsicht zu unterstützen, haben wir mit der neu entwickelten Redundanz eine kostengünstige und zuverlässige Lösung entwickelt“ so Rotthoff weiter.


EkoTek® ist ein komplett kabelloses Personen-Sicherungs-System mit sehr geringem Installationsaufwand. Es findet überall dort Anwendung, wo der Gesetzgeber oder die individuellen Sicherheitsrichtlinien ein Such-und Sicherungssystem für Mitarbeiter an gefährdeten Arbeitsplätzen vorschreibt. Auch die Kopplung einer Brandmeldeanlage oder eines Lichtrufsystems ist über Kontakteingänge oder eine Datenschnittstelle möglich.


Weiter Informationen finden Sie hier